Die virtuelle Klassenarbeit

29.11.17 20:54

Erklärende Abbildungen aus dem Schulbuch sind für Kinder häufig sehr schwer zu verstehen. Teilweise werden komplexe Prozesse zu kompliziert erklärt, da sich viele der noch jungen Schüler so etwas nicht vorstellen können.

 

Wir, Maike Eilers und Rabea Rix studieren Design an der Fachhochschule Münster. Die Verbindung von moderner Technik und der Darstellung von Unterrichtsinhalten ist für uns ein perfektes Thema, um darüber eine Bachelorarbeit zu verfassen.

 

 

Für uns ergab sich die Frage: Wie können wir eine neue Technik nutzen, dass Schüler ihr Handy in der Tasche stecken lassen und beim Lernen durch bisher ungenutzte Medien motiviert werden?

 

Dabei kam uns die Idee, virtuelle Realität durch spezielle Brillen zu nutzen - die Schüler setzen sich eine VR-Brille auf und befinden sich dadurch in einer anderen Welt. Dabei können wir jedes beliebige Thema aufgreifen und dem Kind anschaulich erklären. Wir beschäftigen uns mit dem Thema „Blutkreislauf“, um diese neue Anwendung zu testen.

 

 

Am 22.11.17 entführten wir zwölf Kinder der Klasse 6c plus deren Klassenlehrer Sebastian Brendel in die virtuelle Welt des Blutkreislaufes. Jedes Kind hatte die Möglichkeit einmal solch eine Brille aufzuziehen und selbst Teil einer anderen Welt zu werden. Zusätzlich testeten wir, wie Kinder auf einen Motion-Capture-Anzug reagieren würden. Herr Brendel stellte sich zur Verfügung, zog diesen speziellen Anzug mit 32 Sensoren an und erklärte den Kindern den Blutkreislauf. Die Bewegungen werden durch die Sensoren aufgenommen und durch eine spezielle Software so verändert, dass man später zum Beispiel Skelette, Herzen, Muskeln etc. auf diese Bewegungen setzen kann. Dadurch gestaltet sich der Unterricht lebendig und die Schüler können verschiedene Organe maßstabsgetreu oder sogar vergrößert in einem Menschen sehen und daran lernen. Es wurden verschiedene Klassenszenerien gefilmt, um daraus einen kurzen Clip für unsere Abschlussausstellung vom 16.02.18 - 18.02.18 in der Fachhochschule Design in Münster zu erstellen. Wir sehen einen didaktischen Mehrwert in der virtuellen Realität, denn bisher wurde VR oft nur in Computerspielen verwendet.

 

 

Wir freuen uns über die Unterstützung des Evangelischen Gymnasiums Meinerzhagen und für die Teilnahme der zwölf Schülerinnen und Schüler aus der 6c. Es hat uns riesigen Spaß gemacht, die Kinder in eine neue Welt zu entführen! Danke an Herrn Dombrowski, Herrn Brendel und die Klasse 6c.

 

 

Text und Fotos: Maike Eilers und Rabea Rix

 

Zurück