"Parlez-vous français?" - "Oh, yes!" - "¡Vamos!"

25.11.17 11:03

Lesezimmer und Bücherflohmarkt, Unterstufenchor und Großer Chor, Kunstexkursionen und das beste Schultheater in NRW, außerdem vier Fremdsprachen: Kulturelle Bildung und Sprachen sind Schlüssel zur Welt. Die Grundschüler durften beim "Je m'appelle Luis. Et toi?" gleich mitmachen.

 

 

... und was "Lampe", "Tisch" und "Stuhl" auf Französisch heißen, wissen sie jetzt auch. Zusammen mit Sechstklässlern lernten die Grundschüler spielerisch den Klassenraum kennen. Französisch ganz praktisch wird jedes Jahr beim Schüleraustausch mit Figeac in Südwestfrankreich gebraucht. Seit 50 Jahren besuchen sich Schülerinnen und Schüler sowie Fachlehrerinnen des EGM und des Collège Masbou. Seit diesem Schuljahr gibt es außerdem eine Schulpartnerschaft mit Kolumbien - ein Grund mehr, Spanisch zu lernen. Am EGM kann Spanisch bereits als zweite Fremdsprache gewählt werden, außerdem als dritte Fremdsprache ab der Oberstufe.

 

 

Um Einblicke in die (Sprach-)Geschichte Europas geht es im Fach Latein. Wer alle vier Fremdsprachen lernen und mit einem Zertifikat abschließen will, kann das tun: Das EGM verleiht das Latinum und bietet zwei Cambridge-Sprachenzertifikate (FCE, CEA) für Englisch an. Wenn genügend Schülerinnen und Schüler Interesse daran haben, können außerdem Kurse zur Vorbereitung auf das französische Sprachdiplom DELF sowie das DELE-Zertifikat für Spanisch eingerichtet werden.

 

"Es gibt so viele Räume hier!" In den ersten Wochen am EGM erscheint das weitläufige Gelände mit den drei Gebäuden ungewohnt groß. Die Viertklässler, die im Deutschunterricht der Klasse 6C waren, kennen sich jetzt aus: Sie haben Wegbeschreibungen zum Sekretariat und Lehrerzimmer, zur Kunst, zu Physik, zur Mensa, zur Sporthalle und zum Computerraum geschrieben. Also: Jacken wieder anziehen und raus - zusammen mit dem Patenkind die Schule erkunden: Wo geht's noch mal zur Kunst?

 

 

In dem einen Kunstraum entstanden farbenprächtige Bilder mit Naturfarben aus Rotkohlsaft. Der ist lila, wenn man ihn mit verschiedenen Stoffen (Backpulver, Waschpulver oder Zitronensaft) mischt, wird er blau, grün oder pink. Nach diesem „Aha-Effekt“ durften die Kinder anfangen, ihre eigenen kleinen Kunstwerke zu erstellen. Im anderen Kunstraum zeichneten die Kinder den Umriss ihrer Hand. Mit verschiedenfarbigen Stiften, Geschick und Sorgfalt gestalteten sie eine 3D-Illusion: Wenn man die Innenfläche der Hand mit Bögen statt Linien ausmalt, hebt sie sich plastisch ab.

 

 

Mehr zum Tag der Offenen Tür 2017 erfahren Sie hier...

Hier geht es zur Galerie.

 

Text: Presseteam EGM (Paul Handke, Ole Beckmann)

Fotos: Nina Kuhnert (Q1), Carolin Nietzke (EF)

Redaktion: Ingun Arnold

Zurück