Spenden für Karadikkal

Seid gegrüßt, liebe Brieffreunde!
Mein Name ist Kogila. Ich habe keine Mutter mehr. Mein Vater heiratete eine andere Frau und kümmerte sich nicht mehr um meine Erziehung und mein zukünftiges Wohlergehen. Die Wohltätigkeitsorganisation BalarIllam, die auch die Schule in Karadikkal gegründet hat, kümmerte sich um mich. Zunächst wurde ich in die Grundschule von BalarIllam in Tirunagar aufgenommen. Dort lernte ich bis zur 5. Klasse. Dann wurde ich zur Mittelschule nach Karadikkal geschickt und habe dort inzwischen die 6. und 7. Klasse der Sri MeenakshiGirls'High School absolviert. Jetzt bin ich gerade in die 8. Klasse versetzt worden."

Ich lese gerne Bücher. Ich arbeite hart, um gute Noten in allen Fächern zu erhalten. In meiner Klasse bin ich die drittbeste. Während der Freizeit spielen meine Mitschülerinnen viel. Wie gerne würde ich mit ihnen spielen! Unglücklicherweise kann ich es nicht, denn meine beiden Beine sind von Kinderlähmung befallen und ich bin dadurch behindert. Ohne Unterstützung kann ich nicht schnell gehen.

Unser Schulleiter hat uns mitgeteilt, dass Schüler, Eltern und Lehrer des Ev. Gymnasiums Meinerzhagen seit vielen Jahren Geld für das Bewässerungssystem unserer Schulfarm und die Versorgung von 50 Heimschülerinnen spenden. Ohne Eure Unterstützung wäre es nicht möglich für mich, hier auf der Schulfarm zu leben. Ich bin Euch aufrichtig dankbar für diese Freigiebigkeit und bete täglich zu Gott für Euer Glück!

 

Mit besten Wünschen, T. Kogila

 

Dieser (aus dem Englischen übersetzte) Brief von Kogila ist einer von zahlreichen Briefen Indischer Schülerinnen, die uns im Laufe der letzten Jahre erreichten. Er bestätigt, dass die Spendengelder unseres Gymnasiums sinnvoll eingesetzt werden. Sie reichen für die Versorgung von etwa 65 Heimschülerinnen. Unsere Spendengelder kommen den Bedürftigsten zugute: viele Mädchen sind Töchter von Tagelöhnern, manche Waisen oder Halbwaisen, Kogilas Behinderung ist allerdings eine Ausnahme! Da es sich "nur" um Mädchen handelt, hätten Sie keine Chance auf den Besuch einer weiterführenden Mittelschule, gäbe es in dem Gebiet um das Dorf Karadikkal (bei Madurai, Südindien) nicht diese vom EGM unterstützte Schulfarm. Die Zahl der Schülerinnen liegt dort aktuell bei 460, davon wohnen 230 wie Kogila als Heimschülerinnen auf der Farm!

Der Brief Kogilas nimmt auch Bezug auf eine Fördermaßnahme im Bereich der Landwirtschaft. Durch die Tropfenbewässerung kann das knappe Wasser viel effektiver eingesetzt werden, was die Pflanzung von 500 Bäumen (Mango, Guave, Kokospalmen) auf einem zuvor brachliegenden Teil der Farm ermöglicht hat. Dadurch wird die Nachhaltigkeitdes Schulfarmprojektes gewährleistet, durch den Verkauf der Früchte sind die Verantwortlichen zukünftig besser in der Lage, einen Teil der Kosten für Unterbringung und Verpflegung der Mädchen selbst zu erwirtschaften. Zur Zeit werden 50 Schülerinnen von den Farmerträgen versorgt.

Durch meineBesuche auf der Schulfarm (zuletzt im August 2010) konnte ich mich davon überzeugen, dass mit unseren Geldern eine sinnvolle und wichtige Arbeit geleistet wird. Sollten Sie eine Patenschaft für eine Schülerin übernehmen wollen (6 € monatlich oder 72 € im Jahr reichen für Unterhalt und Verpflegung einer Heimschülerin pro Jahr aus) oder einen anderen Betrag für das Schulfarmprojekt spenden wollen, so können Sie diesen auf das Spendenkonto Karadikkal (Nr. 1188 444 600 bei der Volksbank Meinerzhagen, BLZ 447 615 34) überweisen. Die Spenden sind steuerlich absetzbar, zu Jahresbeginn kümmere ich mich um die Ausstellung der Spendenquittungen. Bei Beträgen von bis zu 50 € gilt der Einzahlungsbeleg als Spendenquittung! 

 

 Rainer Augustin