Unbeschreibliche Tage in Kolumbien

17.06.2019 18:41

„You’re half the world away“ heißt es in einem Lied – und wie in einer anderen Welt fühlten wir uns auch, als wir vom 3.-11. Juni (mit den 5 SchülerInnen Tabitha Reitz, Charlotte Lück, Lena Krasnopeew, Melvin Singer und Christof Backhaus sowie Frau Verhoeven und Herrn Schilmöller als Begleitung) in Kolumbien an unserer Partnerschule „Escuela Sol naciente“ in Tocancipá weilen durften.

 

 

Von unseren GastschülerInnen und den beiden KollegInnen Paola und Jeyson, die uns schon letztes Jahr hier in Meinerzhagen am EGM besucht haben, wurden wir mit großer Herzlichkeit empfangen. Sie haben uns in diesen Tagen ihre Schule, ihre Stadt, die Umgebung und die Hauptstadt Bogotá gezeigt, aber vor allem haben sie uns Einblicke in ihre Kultur und ihr Leben gewährt.

 

 

Sehr hilfreich war dabei unser Projekt, in dem wir uns gegenseitig von gut laufenden Aktionen an unseren Schulen berichtet haben, die der jeweils anderen Schule helfen können, sich weiterzuentwickeln. So haben die Kolumbianer von Politik- und Informatikprogrammen erzählt, die sie durchführen, und wir von unserer mehrstufigen Berufsvorbereitung am EGM. Beim Austausch darüber ergaben sich spannende und überraschende Diskussionen über Politik, Kultur, Schul- und Universitätsausbildung, etc. in unseren beiden Ländern.

 

Schließlich konnten wir auch einen Abend mit der ganzen Klasse unserer Gastschüler verbringen, die für uns mit Essen, Spielen, Lagefeuer und Musik ein tolles Fest vorbereitet hatten.

 

 

Am Ende haben wir uns mit einem lachenden und einem weinenden Auge wieder auf dem Heimweg gemacht: lachend, weil wir unglaublich dankbar sind für die vielen einmaligen Erfahrungen in diesem tollen Land, und weinend, weil uns der Abschied einfach schwer fiel und wir wissen, dass ein Wiedersehen mit unseren neuen Freunden auf der anderen Seite der Welt nicht so einfach machbar ist. Dennoch ist es unbeschreiblich schön zu erfahren, dass wir auch in so weiter Ferne Freunde haben.

 

Text: Herr Schilmöller

Fotos: Frau Verhoeven und Herr Schilmöller

Zurück